!-- Font Awesome -->

Freitag, 26. September 2014

Dark Elements - Steinerne Schwingen

Copyright Darkiss (Mira Taschenbuch)



Titel: Dark Elements - Steinerne Schwingen

Autor: Jennifer L. Armentrout

Verlag: Darkiss (Mira Taschenbuch)

Format: Paperback

ISBN: 978-3-95649-048-4

Seiten: 448








Es gibt sie. Gargoyles. Sie sind Wätcher, die sich nachts in die steinerne Figuren verwandeln, um Dämonen zu jagen. Layla ist eine von ihnen und wiederum auch nicht. Denn in ihr fließt Wächter- und auch dämonisches Blut.Wäre das doch nur alles. Layla kann nämlich mit nur einem Kuss einem Menschen die Seele rauben. Dates und Küsse sind daher nicht mal ansatzweise eine Option. Ebenso wenig wie Zayne, der Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie, zu dem sich Layla wahnsinnig hingezogen fühlt. Denn eigentlich wünscht Layla sich nicht mehr als ein normaler Teenager zu sein.
Auf einem ihrer Streifzüge als Wächterin wird sie von Roth gerettet, einen verdammt gut aussehendem Dämon, der ihr zu alledem auch noch das Geheimnis ihrer Herkunft verrät!

Im Wege der Lovelybooks-Leserunde hatte ich Glück und das große Vergnügen mein zweites Buch von Jennifer L. Armentrout lesen zu dürfen. Von „Obsidian“ war ich schon begeistert.

Was mich von Anfang an gereizt hat, dass es mal nicht um die „typischen“ Wesen im Fantasybereich geht, sondern eben um die Gargoyles. Mir persönlich würde spontan jetzt kein Buch einfallen, in dem es auch um Gargoyles geht.
Die Aufgabe der Gargoyles ist es Dämonen zu jagen und somit die Welt vor ihnen zu schützen. Des weiteren finden wir noch andere magische Bestandteile, die in die Geschichte mit einspielen.
Da es eben um die Gargoyles vorrangig geht, bin ich etwas enttäuscht, dass über sie nur sehr wenig berichtet wird. Ich habe eher das Gefühl, dass (zu mindestens in diesem Band) die Dämonen die Überhand haben. Man erfährt ein wenig über die Gargoyles ja, aber sie treten nicht so sehr in den Vordergrund, wie ich mir das gewünscht hätte. Für diejenigen, die dem Thema skeptisch gegenüberstehen, ist das vielleicht genau das richtige.

Layla ist ein sehr wunderbarer Charakter. Zum einen möchte sie nichts sehnlicher, als richtig zu den Wächtern dazu gehören, was ihre dämonische Seite verhindert, auf der anderen kann sie kaum dem Wunsch eine Seele zu rauben widerstehen. Jennifer L. Armentrout bringt sehr gut diesen Zwiespalt in dem Layla lebt rüber. Gerade wenn sie wieder in Versuchung ist eine Seele zu nehmen, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen. Aber auch in ihre anderen Gefühlslagen. Sie ist sehr stark und hat ein gutes Herz, versucht jedoch ihre dämonische Seite zu verdrängen. Was besonders, wenn Roth, der Dämon auf sie trifft, immerzu in Vergessenheit gerät. Layla hat auch durchaus eine spitze Zunge, die besonders zur Geltung kommt, wenn sie mit Roth, dem Dämonen zusammen ist. Die Zwei liefern sich einen Schlagabtausch nach dem anderen, und man muss immer mal wieder schmunzeln. Zusammen gefallen sie mir sehr gut.
Roth hat diesen Bad Boy Charme, dem man sofort verfällt. Überheblich, sehr selbstbewusst, aber doch auch bis zu einem gewissen Grad das Herz auf dem rechten Fleck. Auf ihn trifft Harte Schale – weicher Kern zu 100 % zu, auch wenn er von sich etwas anderes behaupten würde. Immerhin rettet er Layla, als diese von einem Dämon angegriffen wird. Auch so, steht er immer an ihrer Seite und versucht ein wenig den Dämon in ihr heraus zu kitzeln.
Neben Roth gibt es noch Zayne. Er ist Laylas Ziehbruder und einige Jahre älter als Layla selber. Sie wachsen zusammen auf und haben eine tiefe Bindung zueinander. Charakterlich ist er das Gegenteil von Roth. Beherrscht, zurückhaltend, zwar ehrgeizig, aber nicht arrogant, wie Roth es ist. Zayne steht leider etwas im Hintergrund und kommt nur wenig zur Geltung. Dennoch finde ich ihn sehr sympathisch.

Erzählt wird die Geschichte aus Laylas Sicht in der Ich-Perspektive. Wodurch man direkt Gefühl für sie bekommt und man sich noch besser in sie hineinversetzen kann. J. Armentrout hat einen packenden Schreibstil, der mich sofort an die Seiten fesseln kann. Sie baut Spannung auf und schafft es gleichzeitig noch Witz und Humor einzubinden, wenn z.B. Roth mal wieder einen frechen Spruch über seine dämonischen Lippen gleiten lässt. Zudem gibt es einige Überraschungen, die mich erstaunt haben.
Sie hat es mit einer neuen Idee, einem guten Plot und begnadeten Charakteren geschafft einen sagenhaften Auftakt zur Reihe zu schreiben. Und dazu lässt sie die Leser mit einem kleinen Cliffhanger zurück. Einerseits ist das Buch in sich abgeschlossen, jedoch bleiben noch Fragen offen, die einen wie verrückt auf den zweiten Band warten lassen.




1 Kommentar:

  1. Hay:)
    Ich bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und er gefällt mir genauso, wie deine Rezensionen echt gut.
    Liebe Grüße Lilli
    von: http://ourlifearebook.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

 

Template by BloggerCandy.com