!-- Font Awesome -->

Sonntag, 13. März 2016

Zeitenzauber - das verborgene Tor

Copyright Bastei Lübbe


Titel: Zeitenzauber - das verborgene Tor

Autor: Eva Völler

Verlag: Baumhaus (Bastei Lübbe)

Format: Hardcover

ISBN: 978-3833902734

Seiten: 352










In „Zeitenzauber – Das verborgene Tor“ nimmt Eva Völler uns ein letztes Mal mit auf die Reise in die Vergangenheit. Der Abschluss der „Zeitenzauber“-Trilogie erschien am 13.03.2014 bei Bastei-Lübbe und umfasst 352 Seiten. Herzlichen Dank an den Verlag für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars.

Eigentlich sollen Anna und Sebastiano nur einen Ingenieur ins Jahr 1813 begleiten. Der Auftrag läuft auch vollkommen problemlos ab. Doch bevor die beiden auch nur daran denken können, sich die restliche Zeit des Aufenthalts ein paar nette Tage im London des 19. Jahrhunderts zu machen, entwickelt sich eine ungeheuer gefährliche Mission. Jemand versucht, alle Zeitreise-Tore zu zerstören. Wer steckt dahinter und was bezweckt er damit? Um das herauszufinden geben die beiden sich als adeliges Geschwisterpaar aus und tauchen in die High-Society Londons ein. Dort müssen sie sich nicht nur gegen allerlei Avancen wehren, sondern kommen auch dem Täter auf die Spur…

Als begeisterter Fan der „Zeitenzauber“-Reihe konnte ich den dritten und letzten Teil natürlich kaum abwarten und habe mich riesig gefreut, als das Päckchen von Bastei-Lübbe endlich bei mir eingeflogen ist. Eva Völler hat es direkt wieder geschafft, mich mit ihrem schönen, flüssigen Schreibstil mitten ins Geschehen zu ziehen. Ich konnte mir das London des damaligen Jahrhunderts und den Lebensstil dort sehr gut vorstellen. Genau wie seine Vorgänger ist auch dieser Band aus Annas Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben, so dass man auch alles hautnah miterlebt.
Die Charaktere sind gewohnt liebevoll ausgearbeitet und man spürt deutlich, wie erwachsen Anna und Sebastiano im Laufe der Bände geworden sind. Ihre Liebe ist nach wie vor groß, auch wenn ihre Beziehung auch in diesem Buch das eine oder andere Mal auf die Probe gestellt wird. Anna ist, trotz ihrer inzwischen zwanzig Jahre, ab und an immer noch das naive Mädchen, das wir im ersten Teil kennengelernt haben, doch sie beweist mehrmals ihren Mut und versucht ihren Liebsten zu schützen, wo es nur geht.
Sebastiano bleibt weiterhin der sympathische, erfahrene Zeitwächter, dem man zwischendurch jedoch seine Angst auch mal ansieht.
Zum Abschluss der Trilogie bekommen wir nun auch mehr über José und die anderen alten zu erfahren: Wer genau sind sie, wo kommen sie her, was haben sie vor? Das hat mir sehr gut gefallen.

Mit der Gestaltung des Covers hat sich der Verlag wieder an den beiden Vorgängern orientiert. Diesmal ist es in Rot gehalten. Es zeigt Anna auf einer Art Brücke vor einem leuchtenden Mond und der Skyline Londons. Die drei Bände zusammen machen sich einfach toll im Bücherregal.

Mit „Zeitenzauber – Das verborgene Tor“ hat Eva Völler einen würdigen Abschluss ihrer Reihe gezaubert. Ein Buch, das mich von vorne bis hinten begeistern konnte. Klare Leseempfehlung für Zeitreise-Fans!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Template by BloggerCandy.com